eeg-kwk
left-lines-background left-lines-background

Gesetz für Erneuerbare Energien

Am 1. Januar 2009 ist das Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbarer-Energien-Gesetz - EEG), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 17. August 2012, in Kraft getreten. Gleichzeitig tritt das Erneuerbare-Energien-Gesetz vom 24. Juli 2004, zuletzt geändert am 7. November 2006, außer Kraft.

Nach dem EEG wird Strom aus Anlagen mit Stromerzeugung aus Wasserkraft, Deponiegas, Grubengas, Klärgas, Biomasse, Geothermie, Windkraft und solarer Strahlungsenergie gefördert, der in Netze aller Spannungsebenen für die allgemeine Versorgung eingespeist wird. Der jeweils aufnahmepflichtige Netzbetreiber zahlt für den eingespeisten und ggf. selbstverbrauchten EEG-Strom eine vom Anlagentyp, Inbetriebnahmezeitpunkt und der Anlagengröße abhängige gesetzliche Mindestvergütung.

Aktuelle Zahlen zur Entwicklung der EEG-Mengen finden Sie auf den Seiten des BDEW in Berlin.

Sollten Sie weitergehende Fragen zur Abwicklung haben, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Veröffentlichung nach § 77 EEG

EEG-Bericht 2017 (570,0 KiB)

Weitere Informationen zu EEG und KWK

Weitere Informationen zum Thema EEG und KWK finden Sie auf der Informationsplattform der Übertragungsnetzbetreiber unter http://www.netztransparenz.de/ und den Internetseiten des Bundesamtes für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle kurz BAFA (nur KWK) unter  http://www.bafa.de/bafa/de/energie/kraft_waerme_kopplung/.

Kontakt

Ansprechpartner EEG/ KWK

Marvin Roch

Telefon: 02195 9131-16
Fax: 02195 9131-36
E-Mail: m.roch@s-w-r.de