historie
left-lines-background left-lines-background

Historie

Historische Dampfmaschine mit Mitarbeiter

Die Versorgung mit Trinkwasser, Erdgas und Strom hat im Wesentlichen zur Verbesserung der Lebenssituation in der Bevölkerung beigetragen. Sie ist für uns selbstverständlich geworden.

Wasser kommt in höchster Qualität als Trinkwasser ins Haus.

Ein kurzer Dreh und die Erdgasheizung sorgt für angenehme Wärme.

Und ein Leben ohne Strom ist eigentlich nicht mehr vorstellbar.

Doch es war nicht immer so, dass Trinkwasser, Erdgas und Strom direkt zu uns ins Haus geliefert werden. Darum möchten wir Sie an dieser Stelle in die Vergangenheit entführen und Ihnen einen Überblick über die Historie der Trinkwasser-, Erdgas- und Stromversorgung in Radevormwald geben.

Ein besonderer Dank gilt hier unserem ehemaligen Mitarbeiter Herrn Ernst Halbach, der mit großem Fleiß uns bei der Zusammenstellung der Historie unterstützt hat. Ein weiterer Dank gilt dem Heimatforscher Erich Meskendahl der uns die hier verwendeten Bilder aus seinem Archiv zur Verfügung gestellt hat.

Wasserleitung Stoote - Wasserturm

Obwohl diese Maßnahme als kriegswichtig anerkannt war, konnten die Tiefbauunternehmen den Auftrag wegen Arbeitskräftemangel vorerst nicht annehmen.

weiterlesen

Kriegsjahre 1943 - 1945

In den Kriegsjahren 1943 – 1945 wurden keine weiteren Investitionen vorgenommen.

weiterlesen

Die Nachkriegsjahre

Bei Kriegsende bestand allgemein ein erheblicher Geldüberhang, der nicht durch ein entsprechendes Warenangebot gedeckt war. Deutschland besaß keine funktionsfähige Währung mehr, die Reichsmark war hoffnungslos zerrüttet.

weiterlesen

Die Währungsreform 1948

Im März 1948 gründen die westlichen Alliierten die Bank deutscher Länder, um die Landesbanken zu koordinieren.

weiterlesen

Die Eigenbetriebsverordnung

Zwecks Regelung der wirtschaftlichen Betätigung der Gemeinden und Städte in NRW wurde am 1. Januar 1954 die sogenannte Eigenbetriebsverordnung erlassen.

weiterlesen

Bau des Trinkwasserbehälters in Wintershaus

1956 wurden ernsthafte Überlegungen angestellt, einen Hochbehälter in Rädereichen neben dem bisherigen Wasserturm mit einem Fassungsvermögen von 2.000 cbm Wasser zu erstellen.

weiterlesen