default
left-lines-background left-lines-background

Energetisches Ranking - Ein sehr gut für die SWR.

Die Stadt­wer­ke Ra­de­vorm­wald kom­men bei ei­ner Un­ter­su­chung zum The­ma en­er­ge­ti­sche Be­ra­tung sehr gut weg. Das For­schungs- und Be­ra­tungs­in­sti­tut Si­ri­us Cam­pus aus Köln hat ei­nen „Kun­den­mo­ni­tor En­er­gie­markt 2020“ er­stellt.

Bei die­ser Aus­wer­tung wur­den im Früh­jahr 2020 rund 2000 Wohn­ei­gen­tü­mer, Ver­mie­ter und Mie­ter re­prä­sen­ta­tiv zum En­er­gie­spa­ren und zur en­er­ge­ti­schen Sa­nie­rung be­fragt. Zu­dem wur­de die Qua­li­tät der In­for­ma­ti­ons­an­ge­bo­te und der Be­ra­tung von 165 kom­mu­na­len und pri­va­ten En­er­gie­ver­sor­gern zur um­welt­scho­nen­den En­er­gie­ver­sor­gung ge­tes­tet.

En­er­gie­ver­sor­gern kom­me ei­ne Schlüs­sel­rol­le bei die­sem The­ma zu, weil sie den re­gel­mä­ßi­gen Kon­takt zum Kun­den ha­ben. Oh­ne Be­ra­tung er­folgt kei­ne In­ves­ti­ti­on. Das Fa­zit der Un­ter­su­chung lau­tet: Vie­le Stadt­wer­ke und pri­va­te Strom­ver­sor­ger be­ra­ten ih­re Kun­den bis­her nur un­zu­rei­chend und wir­ken eher als Hemm­schuh denn als Trei­ber der en­er­ge­ti­schen Sa­nie­rung. „Wich­ti­ge wirt­schaft­li­che und kli­ma­po­li­ti­sche Po­ten­zia­le wer­den so ver­schenkt“, kom­men­tiert das Köl­ner In­sti­tut.

Von den 165 ge­tes­te­ten En­er­gie­ver­sor­gern er­zie­len le­dig­lich sie­ben (vier Pro­zent) die Ge­samt­no­te „Sehr gut“. 70 Pro­zent der un­ter­such­ten Ver­sor­ger schnei­den hin­ge­gen nur mä­ßig oder schlecht ab: 44 mit „Man­gel­haft“, 40 mit „Aus­rei­chend“ und 31 mit „Be­frie­di­gend“.

Die Stadt­wer­ke Ra­de­vorm­wald lan­den bei die­ser Aus­wer­tung un­ter der Ka­te­go­rie „Sehr gut“, ge­mein­sam mit der Bel­kaw (Ber­gisch Glad­bach), BS En­er­gy (Braun­schweig), En­er­gie­ver­sor­gung Hal­le, Stadt­wer­ke Bonn, Stadt­wer­ke Her­ne und Sta­wag Aa­chen. Gro­ße über­re­gio­na­le En­er­gie­kon­zer­ne wie EON, EWE oder Vat­ten­fall er­rei­chen im­mer­hin die Ge­samt­no­te „gut“.

Fast al­le mo­der­ni­sie­rungs­wil­li­gen Wohn­ei­gen­tü­mer (92 Pro­zent) be­schrie­ben sich selbst als „Be­ra­tungs­kun­den“, so das Köl­ner Be­ra­tungs­in­sti­tut in den Er­läu­te­run­gen. Das heißt: Sie wür­den sich nur nach ei­ner aus­führ­li­chen Be­ra­tung für ei­ne en­er­ge­ti­sche Sa­nie­rung ih­rer Im­mo­bi­lie ent­schei­den.

Und dies tä­ten die Haus­be­sit­zer aus gu­tem Grund: Das Wis­sen der Ver­brau­cher um ver­schie­de­ne staat­li­che För­de­run­gen ist meist eben­so ge­ring wie die Kennt­nis un­ter­schied­li­cher Sa­nie­rungs­kon­zep­te (am be­kann­tes­ten sind noch Däm­mungs-Maß­nah­men, deut­lich we­ni­ger hin­ge­gen en­er­gie­ef­fi­zi­en­te Hei­zungs­an­la­gen, re­ge­ne­ra­ti­ve Warm­was­ser­auf­be­rei­tun­gen etc.). Bei­des wir­ke sich hin­der­lich auf ei­ne hö­he­re In­ves­ti­ti­ons­ra­te in en­er­ge­ti­sche Sa­nie­run­gen aus.

„Mo­der­ni­sie­rungs­wil­li­ge“ müs­sen al­so künf­tig stär­ker als bis­her an die Hand ge­nom­men wer­den. In­ter­es­sier­te Haus­be­sit­zer und Woh­nungs­ei­gen­tü­mer wün­schen da­bei vor al­lem ganz­heit­li­che Be­ra­tungs­an­sät­ze von der Pla­nung bis zum För­der­an­trag. Drei Vier­tel der Wohn­ei­gen­tü­mer ver­trau­en En­er­gie­ver­sor­gern (74 Pro­zent) und Ge­rä­te­her­stel­lern (76 Pro­zent) so­gar bei schlüs­sel­fer­ti­gen „Rund-um-sorg­los-An­ge­bo­ten“, in­klu­si­ve lang­jäh­ri­gen War­tungs­ser­vices.

Das Ran­king fin­den In­ter­es­sier­te un­ter www.​sir​iusc​ampu​s.​de/​wp-​content/​uploads/​2020/​07/​Ver​sorg​erte​st.​pdf

Dieser Artikel erschien am 06.08.2020 in der Bergischen Morgenpost und wurde von Ste­fan Gils­bach verfasst.

zurück